South meets North – Edition Januar 2011

Es war Mitte Dezember als sich 3 der täglichen Mumbler-Crew entschlossen, den Norden der Republik zu besuchen, um endlich mal Gesichter hinter den Nicknamen kennen zu lernen. Innerhalb von einer Woche waren die Pläne geschmiedet, Events eingestellt und alles in trockenen Tüchern verpackt.

Am 2 Januar 2011 war soweit, um 9Uhr trafen sich HansHans und Marcel123 am Pendlerparkplatz in Werneck mit KoenigDickBauch um die 700km Reise nach Kiel anzutreten. Während der Autofahrt sollten natürlich auch einige Caches entlang der Autobahn gefunden werden. Trotz des Schnees waren die Caches ausnahmslos gut zu finden, fuhren wir doch auch versehentlich mit dem Spruch „Noch 300m – 200m – 100m – Sie haben Ihr Ziel erreicht“ mit 170km am Autobahnrastplatz vorbei. Am Abend, die Süddeutschen trafen gerade bei Stramon ein und ließen sich zu einem Bier auf dem Sofa nieder, hörten wir Martinshörner und nahmen Blaulicht war. Ein kurzer Blick aus dem Fenster gab Gewissheit, das Nachbarhaus stand in Flammen und die Feuerwehr war mit dem gesamten Löschzug vor Ort.

Am darauf folgenden Morgen, nach einer Nacht die uns Dank der akustischer Signale aus Stramons Klapprechner nicht viel Schlaf erlaubte, machten uns am Morgen auf in die Hansestadt Hamburg, um einige Perlen an Caches zu heben und um 17 Uhr unser erstes South Meets North Event zu veranstalten. Neben Voss-Margarine , Reviewers Pein , den wir bereits seit langem im Kollektiv lösten durften, fanden wir auch Zielinskissimus Agetatio . Zwei unserer Truppe fuhren das erste mal in ihrem Leben einen Paternoster-Aufzug und HansHans drehte gleich 3 Vollständige Runden. Bei einer Hamburgreise dufte selbstverständlich auch ein Besuch im CacheKontor nicht fehlen, wo wir vom Inhaber direkt auf einen Kaffee eingeladen wurden. Am Abend stand dann unser erstes Event an. Doch was war das? Direkt nach der Ankunft mussten wir feststellen, an der Location war alles dunkel. Die Bude, an der wir ein Fischbrötchen essen wollten, war bereits, entgegen der ausgeschilderten Öffnungszeiten geschlossen! KoenigDickBauch und Stramon nahmen die Suche auf und fanden kurz entschlossen die Nordseefiliale, die wir bewegen konnten für uns ihre Öffnungszeiten etwas auszudehnen. Für den Chef war es klar: 60 Personen bewirten wir auch gerne außerhalb der regulären Öffnungszeiten.

Auch wenn die Grills bereits geputzt waren, die Auslagen ausgeräumt und die Kasse gezählt, brutzelten die Pfannen sofort wieder und eine lange Schlange stand an den Tresen an.
Nachdem die Nordseefiliale nun doch endlich schließen wollte, entschlossen wir uns, zusammen mit NDR noch einen Spaziergang durch den alten Elbtunnel zum Cache Hafenpanorama zu unternehmen und unsere Unterhaltung dort noch eine ganze Zeit fortzusetzen.

Doch auch der schönste Tag in Hamburg geht irgendwann einmal zu Ende. Denn am Dienstag sollte ja bereits das zweite South Meets North Event in Kiel stattfinden. So begann unser Tag mit dem Cache Schwund Lyrik und einem Besuch im neuen Kieler Outdoor Store. Die für einen Norddeutschen wirklich hohen Hochbrücken , an denen wir noch einen Cache suchten waren für die Süddeutschen natürlich nur kleine Hügel. Allerdings sollte es noch weiter an die Kieler Steilküste gehen, wo wir letztendlich auch noch einen Earthcache an einer alten Pferdekopfpumpe loggen durften.

Da die Zeit immer knapper wurde, mussten wir langsam zum Clubhaus der Kanu-Vereinigung Kiel e.V. aufbrechen, in die wir das Event verlegt haben. Ursprünglich war geplant, mit der Falado von Rodos, einem Traditionssegler von 1968 eine Rundfahrt durch die Kieler Förde zu unternehmen. Aufgrund her hohen Minusgrade der vergangenen Tage, war im Hafenbecken allerdings eine dicke Eisschicht, wodurch eine Ausfahrt nicht möglich war.

Das Treffen im Clubhaus war, auch wenn trotz Voranmeldung das Essen knapp wurde ein voller Erfolg. Selbst Cacherprominenz aus Nordfriesland war anzutreffen 😉
Am letzten Tag des Ausfluges sollte es noch nach Dänemark gehen. Stramon hatte die 2. Beste Hot-Dog-Bude in ganz Dänemark ausgesucht. Da die Beste gerade Betriebsferien hatte, wurde im Grillhouse Kruså das 3. und vorläufig letzte South Meets North Event zelebriert.
Die wenigen Dänischen Cacher, die den Deutschen teilnehmerzahlmäßig deutlich unterlegen waren, hatten für das Event beträchtliche Anreisen auf sich genommen. So hat sich die 250km Anreise perfekt mit dem Kauf von Bier in Flensburg verbinden lassen. Nachdem wir noch einige Caches in Dänemark gesucht hatten, haben wir auf dem Rückweg nach Kiel noch in Flensburg einen Cache gesucht. Der Cache “Vom Weizen, Zum Weizen” wurde uns wärmstens Empfohlen und was soll Ich sagen? Wir wurden nicht enttäuscht.

Am Donnerstag sollte für uns der Spaß im Norden auch schon wieder zu ende sein. Zumindest war es so geplant. Twittermeldungen und Fernsehberichte über Blitzeis ließen uns allerdings stark daran Zweifeln ob wir es denn heute noch zurück in den Süden schaffen sollten. Als sich gegen 12 Uhr die Straßenverhältnisse gebessert haben sollten, beschlossen also die Südländer die Heimfahrt anzutreten.
Um 22 Uhr waren alle wieder zu hause und zurück in Mumble.
Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen!!!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.